Meine Dienstleistungen

Wer authentisch ist, kann Großes erreichen. Das ist der Grund, warum ich Menschen bei der Erreichung ihrer Ziele helfe. Das gilt für Individuen genauso wie für Gruppen. Die Zukunft ist großartig und hat so viel zu bieten. In diesen unruhigen Zeiten des Wandels hilft nur eines, das dafür aber immer: Authentisch sein.

Hier meine Angebote für den privaten Lebensbereich und für berufliche Themen.

Für Einzelpersonen

"Love your future." Gelingt dir das? Wenn ja: super! Wenn nein: Mach dir gerne einen Termin bei mir aus. Supervision, Coaching, Beratung ist das Feld, in dem ich liebend gerne Menschen begleite, ihr "ureigenes Ding" zu finden. Lösungen sind im Verborgenen. Ich helfe dir, sie sichtbar zu machen, und behalte den roten Faden, der dich aus dem Labyrinth herausführt, im Blick. Jede Lösung ist ein kreativer Akt, individuell unterschiedlich und höchst spannend.

Jeder Mensch ist einzigartig und genial. Fast immer liegt das Potenzial brach und verlangt danach, geborgen zu werden. Erst dann kann sich das Leben erfüllend und leicht zugleich anfühlen. Bloß, wie findet man heraus, was authentisch überhaupt ist? Dafür bin ich da.

 

Mehr dazu folgt später.

 

Für Gruppen und Teams

"It´s all about the team."

Organisierte Formen menschlichen Handelns können hochproduktiv sein oder unnötig viel Energie verschlingen.

Es gibt Potenziale, die sich nur in bestimmten Umgebungen und Bedingungen entfalten können. Lassen wir sie nicht ungenutzt vorübergehen! Andererseits gibt es auch negative Synergien, die das gemeinsame Potenzial zunichte machen. 

Die tools, um Energien sinnvoll zu strukturieren stelle ich fachkundig zur Verfügung.

 

Mehr dazu folgt später.


Ich arbeite

  • online per Zoom,
  • in den Räumlichkeiten einer Galerie
  • oder direkt vor Ort.

 

Meine tools

Ich prahle hier jetzt einfach mit urviel Lebenserfahrung, abgesehen von all den anderen Dingen, die ich gelernt habe. Ich bin stolz, auf das, was ich erlebt habe und wie ich schwierige Situationen so gemeistert habe, dass alle Beteiligten gut daraus hervor gehen konnten. Es gibt so viele spannende Dinge auf dieser Welt. Ich finde, wir haben Glück, dass wir in einer Zeit leben, in der einem das gesammelte Wissen der ganzen Welt zur Verfügung steht. Ich habe also viele Ausbildungen gemacht. Best of, bewährt und erprobt für Potenzialbergungen, sind:

  • 64keys Human Design
  • Dynamic Facilitation
  • Autopoietische Aufstellungsarbeit nach Siegfried Essen
  • LifeArtProcess nach Anna Halprin.

 

2023 aus Sicht von Human Design

Am Sonntag, den 22.1.2023 um 7:39 begann aus Sicht von Human Design das neue Jahr. Das ist der Zeitpunkt, wo die Sonne zum ersten Mal in Tor 41 steht: Die Hoffnung, die Einschränkungen zu überwinden. Energetisch betrachtet ist das die Talsohle, ab jetzt geht es aufwärts.

Die Human Design Jahresvorschau beschreibt kollektive Einflüsse und Entwicklungen, um die es in diesem Jahr gehen wird. Diesem Einfluss unterliegen Menschen, Tiere und Pflanzen. Aber Achtung: All das ist nicht persönlich zu nehmen, sondern ist das, was wir sehen, wenn wir in die Welt hinausschauen.

 

Worum wird es im Jahr 2023 gehen? Das Motto könnte lauten: Übergang und Neubeginn, und zwar nicht nur am 1. Tag im neuen Jahr, sondern das ganze Jahr über. Im Zyklus der Zeiten befinden wir uns mitten in einer länger andauernden Übergangsphase. Das bringt Unsicherheiten mit sich, macht aber durchaus Sinn.

Das Alte hat ausgedient. Gewohnte Strukturen zerbröckeln, aber das Neue ist noch nicht sichtbar. Das kann uns Menschen ganz schön anstrengen, und existenzieller Druck baut sich emotional auf.  Auch die Frage nach der Gerechtigkeit bleibt wie im Vorjahr Thema: Wer gehört dazu und wer nicht bzw. unter welchen Bedingungen darf jemand dazugehören? Doch die Prinzipien des neu entstehenden Zusammenlebens sind noch luftig und wandelbar. Es ist wie eine Vorbereitung auf das Neue, das da kommen mag, sich aber noch nicht abzeichnet. 

Und nach wie vor ist eine große Frage, von welchem Alten wir uns eigentlich zu trennen haben, weil es ausgedient hat. Was uns kollektiv betrachtet nicht mehr dienlich ist, darf sich von uns verabschieden. Auch der Umgang mit Materie bleibt Dauerbrennerthema: Die Art, wie wir mit Materie umgehen, ist dabei, sich zu ändern.

 

Und vielleicht bekommen wir heuer auch zu sehen, dass Befreiung vom Materiellen nicht unbedingt erkämpft werden muss, sondern auch durch Hingabe geschehen kann. Alles eine Frage von Spirit. Lassen wir uns überraschen.

 

Wenn du dich ein wenig zurücklehnst und reflektierst, was du in der Welt draußen siehst, was ist es, das dir auffällt, wenn du es in Relation zu den oben angeführten Themen setzt?

 

Vermutlich wird es eine starke Betonung der Emotionen geben und den Versuch, sie zu erklären.  Wie das genau ausschauen wird, weiß natürlich keiner. Das ist ja das Spannende an der Zukunft, und genau deshalb macht es Sinn, eine aufgeschlossene, neugierige Grundhaltung einzunehmen.

Stell dir vor, du lehnst dich beim Fenster raus und betrachtest, was sich unten abspielt. Was werden wir im Jahre 2023 in der Welt zu sehen bekommen?

  • Der Druck zu jammern könnte richtig groß werden.
  • Den Konflikt: Geht es um „uns“ oder um etwas Größeres? Und vor allem: Wer ist dieses „wir"?
  • Die Frage, nach welchen neuen Prinzipien wir unser Zusammenleben ordnen werden.
  • Viele Sehnsüchte und Träume.
  • Und wir werden viel egoistischen Narzissmus sehen. (Aber auch der ist OK und macht Sinn, was man aber immer erst nachher versteht).

Oder nochmals anders zusammengefügt und mit anderen Worten beschrieben:

Während der Verstand mit emotionalen Bedürfnissen beschäftigt ist, kommunizieren wir kühl bis logisch. Also der Verstand ist heiß und die Kommunikation kühl. Ehrlich, ich bin selber schon sehr neugierig darauf, in welcher Form sich das zeigen wird.

Durch die vielen kollektiven Herausforderungen werden wir uns persönlich entwickeln müssen. Dabei stolpern wir über die Fragen: Was ist Schuld, dass wir uns nicht befreien können? Was ist Schuld an der (emotionalen) Krise, die wir haben? Und  wie lange halten wir die Beschränkung des Alten noch aus? Diese Fragen werden unsere persönliche Entwicklung vorantreiben.

Auf der Beziehungsebene könnte es sein, dass sich die Liebe erkaltet oder distanziert anfühlt, und der materielle Aspekt in den Vordergrund rückt. Bitte nicht gleich traurig werden, sondern einfach sagen „OK, das ist eine Phase und die geht vorbei“. All dies dient uns, uns etwas bewusst zu machen. In diesem Fall, warum man den Partner liebt. Schön, oder?

 

Manche Dinge kann man ändern, manche nicht. Die einen verlangen nach Mut, die anderen nach Gelassenheit.

 

Unser Zusammenleben auf der Erde wird sich ändern. Das ist mittlerweile bereits unübersehbar geworden. Manche nennen es auch Wassermann-Zeitalter, aber aus der Sicht von Human Design sind wir da noch nicht wirklich angelangt. Im Jahr 2023 befinden wir uns immer noch in einer Vorstufe. Diese Aussage bedeutet unter anderem, dass materielle Belange weniger wichtig werden. Gepaart mit dem Auflösen des alten Hierarchiedenkens erkennt man das zum Beispiel am Big Quit: Immer weniger Menschen sind bereit, ihre Lebenszeit für oft sinnlose Lohnarbeit zu verkaufen und kündigen deshalb. Das klingt wie das Ende der Lohnarbeit, wer weiß? Man arbeitet lieber für Sinn und nicht für Geld, lieber für die eigene Vision als für die eines anderen. Das sind extrem tiefgreifende Veränderungen. Für solche Situationen braucht es Mut, Courage. Aber klingt doch gut, oder? Wenn Angst uns dazu dient, sichere Grundlagen zu schaffen, dann machen wir das doch! Womit wir wieder beim Thema Neubeginn wären.

 

Das Zeitalter des Wachstums könnte enden, und wir könnten uns für Qualität statt Quantität entscheiden. Materielle Dinge könnten weniger wichtig werden. Menschen befreien sich von (vielleicht materiellen) Abhängigkeiten und könnten neue Werte und neue Systeme entdecken. Es könnte weicher werden und spontaner und luftiger. Schauen wir mal, wann es tatsächlich so weit ist.

 

Das zu 2023. Ich bin schon neugierig, wie sich das Jahr entwickelt, und noch neugieriger bin ich, was ich erkennen kann, wenn ich in einem Jahr diese Zeilen wieder lesen werde und auf das Jahr 2023 zurückblicke. Im Moment erinnere ich mich für 2022 an eine vorausblickende Aussage wie „Wir werden Überraschungen erleben und Dinge sehen, die wir noch nie gesehen haben“, was ich als „Krieg in der Ukraine“ und als „Walfisch in Paris“ dingfest mache. Oder für 2020: „Es wird in diesem Jahr nicht darum gehen, etwas mit anderen gemeinsam zu unternehmen.“ Wow, da hat man dann schnell die Lockdowns erfunden! Und übrigens: Diese haben immer dann stattgefunden, wenn das Tor der Beschränkung (Tor 60) aktiviert war. Und zwar auf den Tag genau.

 

Angstfrei du selbst zu sein, ist doch das Schönste, was es gibt auf der Welt, oder?

 

Ich begleite dich auf deinem Weg in die Eigenverantwortung, bei dem du ganz du selbst sein kannst. Was ist dir wirklich wichtig im Leben?

Ich begleite Teams, die effektiver und lustvoller arbeiten möchten.

Und ich unterstütze bei der Organisationsentwicklung.

Alles im Hinblick auf befreites Werken.

 

Ich finde es mutig von mir, mich zu trauen, diese Gedanken hier zu veröffentlichen.

23.1.2023